Infos

Home
Neues
Existenzgründer
Ausbildung
Infos
Ausbildungsstätten
BG-Siegel
Daten & Termine
Historie
Kontakt/Impressum
Meisterschaften
Mitgliedschaft
Groomer-Flohmarkt
Links
Infografik
Vereinsinterna
Groomer im Ausland

Hier finden Sie weitere und ausführlichere Infos zu Themen, die Groomer bewegen.

bulletIn einem Hundesalon der Kette "Petco" ist ein 2 jähriger Golden Retriever Rüde in einer Föhnbox zu Tode "getrocknet" worden. Eine Stunde nach seinem Tod stellte der Tierarzt immer noch eine Körpertemperatur von 40,5 Grad Celsius (105 Grad Fahrenheit) fest. Zunächst wurde versucht, es so darzustellen, als ob der Hund sich durch Aufregung so überhitzt hätte. Damit ist Petco aber nicht durchgekommen. Im Nachhinein wurden Versäumnisse eingeräumt und der Verantwortliche entlassen. Petco hat damit die volle Verantwortung übernommen. Die Föhnboxen wurden inzwischen ausgetauscht und Petco versichert, daß die Mitarbeiter noch einmal nachgeschult würden, damit so etwas nicht wieder passieren kann.
bulletÄrgernis "Schallzahnbürsten" - Auch hier kommt es in der letzten Zeit zu vielen Beschwerden durch Hundebesitzer, wobei einige wenige Salons im Fokus stehen. In diesen Salons wird den Hundebesitzern versprochen, daß nach "3 x Zähneputzen mit der Schallzahnbürste" deutlich vorhandener Zahnstein weggeputzt sei. Selbstverständlich funktioniert das nicht und die Kunden fühlen sich geprellt. Weiter wird kritisiert, daß die Zahnbürste mehrfach verwendet wird (also für verschiedene Hunde) und der Zustand der Bürsten auf mangelnde Hygiene und Desinfektion schließen ließe.
bulletDer Berufsverband nimmt dazu wie folgt Stellung: Uns sind Schallzahnbürsten (hier speziell Emmi Dental bzw. Emmi Pet) bereits Anfang März 2014  angeboten* worden. Nach reiflicher Überprüfung und Diskussion mit diversen Tierärzten und Zahnärzten sind wir zu dem Entschluß gekommen, daß wir das Prinzip Schallzahnbürste nicht uneingeschränkt empfehlen wollen, schon gar nicht im Zusammenhang mit den auch uns gegenüber abgegebenen Versprechen zur "Wirksamkeit". Jegliche Form von Zahnpflege ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch mit der Schallzahnbürste. Nur die Versprechen sollten kritisch hinterfragt werden bzw. ein Salon, der diese Bürsten verkauft oder verwendet, sollte sehr bewußt seine Versprechen zur "Wirkung" realistisch gestalten.
bulletNach Mittelung eines Betroffenen haben Stiftung Warentest und die Sendung Monitor unabhängig voneinander "Emmi" getestet, die Ergebnisse entsprechen nicht dem, was Emmi den Kunden verspricht. Wer mehr Infos braucht, sollte mal die (negativen) Kundenrezensionen zu diesem Produkt auf Amazon lesen. Für positive Einträge sorgen oft die so genannten Jubelperser, Kritiken (Bewertungen mit 1 oder 2 Sternen) sind eher echt, zumal wenn es ein verifizierter Kauf ist.
bulletDie (meisten) Saloninhaber, die solche Schallzahnbürsten verwenden, haben an einem so genannten Webinar (Internet-Infoveranstaltung) teilgenommen oder an einer Infoveranstaltung mit Verkauf vor Ort. Eine echte Schulung können wir da nicht erkennen. Der Hintergrund dieser Veranstaltungen  ist der Aufbau eines Strukturvertriebs für eben jene Zahnbürsten.
bulletDie Inhaber der genannten Salons sind keine Mitglieder des Berufsverbandes.

*Mitglieder können die dazu geführte Korrespondenz gerne in unseren Vereinsräumen einsehen.

 

bulletEs häufen sich Anfragen und Beschwerden zum Thema Ausbildung im laufenden Salonbetrieb.
Dazu nimmt der Berufsverband wie folgt Stellung: Kein Mitglied des BG e. V. bildet in seinem Salon aus. Auf Nichtmitglieder hat der BG e. V. keinen Einfluß. Auch wenn der entsprechende Salon mit Urkunden oder Zertifikaten wirbt, bei denen bewußt eine Nähe zum Berufsverband oder der Groomer Academy hergestellt werden soll, haben beide Institutionen damit nichts zu tun und distanzieren sich ausdrücklich von solchen Hundefriseurausbildungen und Salons. Diese Form des Trittbrettfahrens nimmt leider in der letzten Zeit sehr zu. Wenn Zweifel bestehen, beantworten der BG e. V. und auch die Leitung der Groomer Academy gerne alle Fragen und geben Auskunft zu ihren Ausbildungsangeboten.
Besonders häufig gingen die Beschwerden dahin, daß in einem (für den jeweiligen Interessenten) nahegelegenen Salon eine Ausbildung gebucht wurde und sich im Verlauf herausgestellt hat, daß der Saloninhaber nicht wirklich gewillt war, die eigene Konkurrenz auszubilden, aber sehr gerne das Geld kassiert hat. Einige Berichte gehen sogar dahin, daß absichtlich Falsches gelehrt worden sein soll.
Dem Berufsverband fehlen da leider die Möglichkeiten es zu kontrollieren oder einzugreifen, da die Inhaber der genannten Betriebe keine Mitglieder sind.
Ein noch befremdlicherer Hinweis betraf einen Salon, indem die Mitarbeiterin sich selber ausgebildet und ein "Diplom" mit Logo und Namenszug des eigenen Salons ausgestellt haben soll und jetzt damit wirbt, weitere Hundefriseure ausbilden zu wollen. Im eigenen Interesse sollte jeder Ausbildungssuchende diese Punkte genauestens kontrollieren und seine Rückschlüsse daraus ziehen.
 
bulletScherschule – und dann?
In der letzten Zeit hören wir beim Berufsverband immer häufiger, daß eine Ausbildung in einer Scherschule als unzureichend empfunden wird und wir haben auch zunehmend Anfragen für ergänzende Seminare oder gar komplette „Nachschulungen“ von angehenden Hundefriseuren, die in verschiedenen Scherschulen, einer Schnittschule oder Schneidschule waren (es ist nicht immer dieselbe) und jetzt bei Saloneröffnung feststellen, daß ihnen wichtige Informationen und Arbeitstechniken fehlen.
Einerseits ist der Frust zu verstehen, andererseits:
Wenn jemand in eine Schwimmschule geht, wird er dort nicht reiten lernen. Das wundert niemanden.
Wenn jemand in eine Scherschule geht, darf er sich nicht wundern oder gar beschweren, daß dort nur „Scheren“ gelehrt wird.
In der Praxis kommen natürlich nach so einer „Scher-Ausbildung“ Probleme auf, denn abgesehen von der Fehlinvestition von Zeit und Geld kann sich auch die geplante Eröffnung verschieben, denn es ist keine gute Idee, einfach schon mal anzufangen – die mangelnde Fachkompetenz wird sich schnell unter den Hundebesitzern `rumsprechen und schon ist der gute Ruf dahin.
Also warum nicht in die „Scherschule“?
1. Längst nicht alle Hunderassen werden geschoren, oder um es genauer zu sagen: Viel mehr Rassen werden getrimmt, als geschoren. Wie praxisnah eine Scherschule dann ist, ist fraglich.
2. Abscherer gibt es aber bereits in fast jedem Ort. Wo bleibt also das Alleinstellungsmerkmal für den neu zu eröffnenden Salon?
Weitere Informationen finden Sie auch unter dem Menüpunkt "Ausbildung".
 
bulletBeim Berufsverband wird immer wieder mal nach einer Ausbildung zum  "zertifizierten Profi-Groomer" gefragt.
Dazu nimmt der Berufsverband der Groomer e. V. wie folgt Stellung:
"Einen zertifizierten Profi-Groomer im eigentlichen Sinne des Begriffs "zertifiziert" gibt es nicht. Ein Lehrgang und somit sein Abschluß ist erst dann zertifiziert, wenn ein offizielles Zertifizierungsverfahren durchlaufen wurde. Es handelt sich hierbei wohl um eine gewollte Verwechslung (wenn nicht gar Irreführung des Kunden). Gemeint ist sicherlich, daß der Absolvent ein Zertifikat (im Sinne eines Nachweises) vom Betreiber erhält. Damit ist aber weder der Betreiber noch der Absolvent in irgendeiner Weise staatlich anerkannt und zertifiziert. Der Begriff Urkunde anstatt Zertifikat wäre sicherlich weniger irreführend."
Für Fragen steht der Berufsverband gerne zur Verfügung.
 
bulletSeit längerer Zeit (Mitte 2013) gibt es eine Verunsicherung in Bezug auf LesPoochs-Produkte, speziell wegen der Bürsten und weil der zuständige europäische Handelspartner seit einiger Zeit nicht (mehr) erreichbar ist. Für größere Verwirrung sorgte auch die vielerorts verbreitete Info, daß die Bürsten nun in Deutschland hergestellt werden, anders aussehen und anders heißen, aber noch gleiche Qualität bieten sollen (Nachahmer dieser Bürsten kennt ja vermutlich auch schon jeder). An der gleichgebliebenen Qualität haben zumindest einige Mitglieder aus ihrer Sicht und zwischenzeitlicher Erfahrung berechtigte Zweifel geäußert! Der BG e. V. hat deshalb direkt bei LesPoochs in Amerika nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

(......) The Les Poochs Brushes are only Les Poochs, if it says otherwise it is NOT at all a Les Poochs Brush. When you take a product and replicate it BUT change the look, what does that tell a person...? The Original 1 and only Les Pooch brush will be ready to ship this year. 


 
I will contact our distributor and have them touch base with you."

 

Kurz gefaßt heißt das: LesPoochs ist und bleibt LesPoochs, die Originale sind zum Ende des Jahres auch wieder verfügbar!

Oder anders ausgedrückt: Es stimmt keineswegs, daß LesPoochs-Bürsten jetzt in Deutschland produziert werden. Es handelt sich bei den so beworbenen Artikeln um Replikate und keineswegs um autorisierte Produkte. Da möchte nur mal wieder jemand Geld mit einer bekannten Marke abschöpfen - womit wir wieder beim Thema Trittbrettfahrer und Nachahmer sind.....

 

Home | Neues | Existenzgründer | Ausbildung | Infos | Ausbildungsstätten | BG-Siegel | Daten & Termine | Historie | Kontakt/Impressum | Meisterschaften | Mitgliedschaft | Groomer-Flohmarkt | Links | Infografik | Vereinsinterna | Groomer im Ausland

 Copyright: Berufsverband der Groomer (BG) e.V. 2004 -2017 Alle Rechte vorbehalten
Last updated: 14/8/2017